Bears C-Jugend verliert knapp gegen die Adler

Knapp 2 Wochen nach dem Sieg gegen Spandau waren die Berlin Bears zu Gast im Stade Napoleon bei den Berlin Adler. Auf Grund des Dauerregens die Tage davor, wo einige Spiele in Berlin abgesagt werden mussten, war zum Glück aller Beteiligten der Platz bespielbar.

Bedingt durch Klassenfahrten, Verletzungen und krankheitsbedingten Ausfällen traten die Bears in der Mindestbesetzung von 14 Spielern gegen einen 25 Mann starken Kader der Adler an.

Wer erwartet hatte, dass die Adler das Spiel so dominieren würde, wie gegen Spandau, wurde eines Besseren belehrt. Die Coaches haben ihre Hausaufgaben gemacht und die Spieler bestens auf die Offense der Adler vorbereitet. Es gelang der Defense die Adler in Schach zu halten und deren Angriffsserien zu stoppen. Aber auch den Adler gelang es die Offense der Bears zu stoppen. Die Offense beider Teams kam nicht in Schwung wodurch es ein sehr Defense betontes Spiel wurde. Schließlich gelang es den Adler doch in die Endzone zu kommen. Die 2-Point Conversion gelang den Adler jedoch nicht.

Zur Halbzeit stand es dann 6-0 für die Berlin Adler.

In der 2. Halbzeit ging es weiter. Wieder dominierten die Defense beider Teams das Spielgeschehen. Beide Teams waren wirklich auf Augenhöhe und die Bears kämpften. Viele spielten doppelt und gaben alles. Schließlich gelang es Malek, durch einen Lauf, den Ball in die Endzone der Adler zu tragen. Der verdiente Ausgleich war erzielt. Doch durch eine Strafe wurde der Spot des Balls um 10 Yards nach hinten verlegt. Die 2 Point Conversion von der 20 misslang. Jetzt hieß es, das Unentschieden über die Zeit zu bringen.

Es fing dann an zu regnen. Kurz vor Schluß mussten die Adler den Ball punten.  Die Bears mussten ziemlich dicht an ihrer Endzone den Drive beginnen. Die Bears waren am Ende ihrer Kräfte und konnten es nicht verhindern, dass der QB in der eigenen Endzone gesackt wurde. Somit Safety und die Adler führten 8-6. Da sie dann auch den Ball bekamen spielten die Adler auch die Uhr runter und gewannen dieses unglaublich spannende Spiel mit 8-6

Doch die C-Jugend der Bears konnte Stolz auf sich sein, sie kämpften bis zuletzt.

Headcoach Marcus Reichert: „ Ich bin sehr Stolz auf meine Bears C- Jugend. Warum? Sie haben gegen ein Team gekämpft, dass doppelt so viele Spieler hatte. Sie haben die Zähne zusammen gebissen, haben doppelt gespielt und nur einen TD zugelassen.
Ein 6-6 wäre gerecht für beide Teams gewesen. Zum Schluß stand es 6-8. Auf dem Scoreboard haben wir verloren, aber die Sieger des Spiels waren die 14 Bears Spieler, die auf dem Feld gekämpft haben !!!!“

 

Bild Copyright One Eye View

Gelungene Revanche für Leipzig Lions

Nach einer verregneten Trainingswoche trafen am vergangenen Samstag die Berlin Bears im Rückspiel auf die Leipzig Lions. Im Hinspiel trennten sich die beiden Teams 21:14 für die Berlin Bears.

Von Beginn an war zu spüren, dass die Leipziger sich auf das Laufspiel der Berliner vorbereitet haben, was Sie im Hinspiel den Sieg gekostet hat. So erzielte die Berliner Offensive kaum Raumgewinne in Ihren ersten Versuchen und scheiterte an der Leipziger Abwehr. Das Passspiel der Bears sah vielversprechend aus, doch zeigten sich hier deutliche Reserven auf. Garant für das erste Viertel war die Defense der Bears, die dem Gegner gnadenlos gegenüberstand und diesen ohne nennenswerte Gefahr stoppte.

Im zweiten Viertel war keine deutliche Veränderung beider Teams zu spüren. Es wurde schnell deutlich, dass dieses Spiel hauptsächlich in der Defensive entschieden wird. So konnten die Berliner mit mehreren Sacks das Spiel der Leipziger deutlich unterbrechen und setzten damit einige sehenswerte Highlights für die Zuschauer.
Kurz vor der Halbzeitpause gelang es den Leipzigern einen langen Pass der Berliner abzufangen, und durch eine gute Einzelleistung zu einem Touch-down zurück zu tragen. Der anschließende PAT war ebenfalls gut.

So trennten sich die beiden Teams zur Halbzeit mit 7:0 für Leipzig.

Nach der Pause stoppten zunächst beide Verteidigungsreihen den Gegner, bevor es den Berliner endlich gelang auch in der Offensive zu zeigen, dass man nicht nur zum Anfeuern mitgereist ist. Die Berliner Offensive zeigte durch kurze Pässe und Laufspielzüge ihre vermissten Stärken und bewegte den Ball weit übers Feld. Doch es endete auch kurz vor der Redzone der Leipziger, denn unnötige Strafen und eine funktionierende Defense der Leipziger verhinderten den Ausgleich.

Kurz vor dem dritten Viertel zeigte sich dann nochmal das Berliner Defense Backfield mit einer Interception durch LB Mario Finke und brachte die Bears Offense in eine sehr gute Ausgangslage. Die Berliner waren auch diesmal in der Lage den Ball Richtung Endzone mit bereits bewährten Mitteln zu bringen. Doch fehlte es am Ende wieder an Routine und vielleicht dem Funken Glück,  um zu punkten.
Erneut war es den Leipzigern gegönnt, den Ball in die Endzone der Berliner zu bringen. Trotz enormen Druck der Berliner Defense Line, brachte der Leipziger QB seinen langen Pass bis kurz vor die Endzone der Bears an seinen Wide Receiver. Zwei Laufspielzüge später stand es dann 14:00 (PAT gut) für Leipzig.

Es folge das letzte Viertel und noch war das Spiel offen für ein Comeback der Berliner. Es sah im ersten Moment auch danach aus, denn die Defense schaffte erneut eine zweite Interception durch DB Timo Penn und brachte die Angriffsriege der Berliner in Position. Doch der rote Faden riss nicht ab und so blieb es abermals bei 0 Punkten für die Bears Offensive.

Die Leipziger legten noch eine Schippe drauf und profitierten am Ende durch individuelle Fehler der Berliner Defensive, und brachten so erneut – durch einen langen Pass – den Ball in der Endzone der Bears unter.

Die Teams gingen mit einem Endstand von 22:0 auseinander.

Zusammengefasst war es für lange Zeit ein offenes Spiel, das die Leipziger verdient nach Hause gebracht haben.

Für die Bears heißt es erneut eine bittere Niederlage zu verarbeiten. Nach 5 Spielen, mit 3 Siegen und 2 Niederlagen, befindet man sich immer noch in Reichweite der oberen Gruppenplatzierungen.
Am 22.07. findet das nächste Spiel der Berlin Bears statt. Zuhause erwarten die Berliner dann den Ligaprimus Cottbus Crayfish zum Rückspiel.

Bears Seniors besiegen Jena mit 48:00

Im vierten Saisonspiel des Bears Senior Tackle Teams zeigte sich vor allem die Berliner Offensive als äußerst effektiv und holte wichtige 48 Punkte auf das Scoreboard.

Dass am Ende des Tages jedoch ein so eindeutiger Sieg gegen die Jena Hanfrieds zustande kam, lag auch an der starken defensiven Leistung der Bears, angeführt durch DC Andy Reichel.
Jena’s offensives Spiel konnte sich unter dem stetigen Druck nie entwickeln und zwang Jena oft zu Fehlern. Insbesondere die zwei eroberten Fumbles durch LB Mario Finke sowie die Interceptions durch DB Dave Müller und DL Jeronimo Lewe brachten der Berliner Offensive sehr gute Ausgangssituationen.

Die Bears Offense selbst, diesmal geführt durch QB Marcus Neuhold, hatte jedoch auch keine wirkliche Gegenwehr durch die Defensive von Jena erhalten. Die Berliner Offense Line öffnete von Beginn an große Lücken für ihre RB Tansel Yalinliolan und Moritz Sommer.
Auch das Passspiel zeigte Wirkung und brachte den Berlinern viel Raumgewinn ein.

Einzig die vielen Strafen machten die spielerischen Bemühungen der Berlin Bears oft zunichte, so dass zwei Touchdowns durch Strafen nicht gegeben wurden. Zum Glück war die überlegene Leistung der Bears dadurch nie gefährdet.

Am Ende standen 7 Touchdowns sowie 6 Extrapunkte für die Bears auf der Anzeigentafel.

Für die Bears punkteten
Andreas Lalla  1 TD per Pass
Eddie Griggs  1 TD per Pass
Tyrece Goodman 1 TD per Lauf
Moritz Sommer 2 TD per Lauf
Tansel Yalinliolan  2 TD per Lauf
Louis Schmidt  6 XP

Mit 3 Siegen und einer Niederlage stehen die Berlin Bears aktuell auf Platz 2 der Regionalliga Ost- punktgleich mit den Leipzig Lions, welche den dritten Platz nach ihrem Sieg gegen die Berlin Rebels2 am letzten Wochenende einnehmen.

Und auf jene Leipzig Lions treffen die Berlin Bears in ihrem nächsten Spiel am 01.07.2017 in Leipzig.
Die erste Begegnung beider Teams in dieser Saison konnten die Bears in einem spannenden Spiel mit 21:14 für sich gewinnen.

Es wird ein spannendes hartes Spiel und für beide Teams richtungsweisend für die weitere Saison werden.

Die C-Jugend besiegen die Bulldogs aus Spandau

Es ist 6 Wochen her, als die Bears bei den Bulldogs in einem spannenden Spiel mit 22-28 unterlagen. Nun stand das Rückspiel an und dieses Mal sollte es genauso eine spannende Partie werden wie beim Saisonbeginn.

Und irgendwie begann es wie ein Deja-Vu für die Bears. Die ersten Punkte erzielten die Spandauer durch einen Saftey und es stand 0-2. Aber die Bears kämpften gegen eine starke Bulldogs Mannschaft und erzielten 2 Touchdowns ( beide 2 Point Conversion nicht gut ) Im Gegenzug scorten aber auch die Spandauer mit 2 Touchdowns und zwei 2 Point Conversions. Es war wirklich eine hart umkämpfte Partie von beiden Teams.

Halbzeitstand 12-16 aus Sicht der Bears.

Jetzt wurde es heißer und damit ist nicht nur das Wetter gemeint. Die Defense der Bears kämpfte, da die Bulldogs das Angriffsrecht zu Beginn der 2. Halbzeit hatten. Es gelang ihnen größten Teils die Offense der Bulldogs zu stoppen. Die Bulldogs versuchten einen Field Goal zu erzielen, aber der misslang. Die Bears erzielten einen Touchdown. Doch statt zu kicken wurde von der Sideline der Bears die 2 Point Conversion gecallt und dieser gelang diesmal. 20-16 Bears.

Die Bulldogs Offense kam wieder aufs Feld und bewegte den Ball über das ganze Feld und es gelang ihnen den Ball in die Endzone zu bringen. Diesmal wurde die 2 Point Conversion von der Bears Defense gestoppt. 20-22 für die Bears.

Die letzten Minuten laufen. Die Offense der Bears ist auf dem Feld und man kann die Spannung kaum beschreiben. Trotz einiger Flaggen, die die Offense immer ein kleines Stück zurück geworfen hatten, gelang es QB Filip Uderhardt den tiefen Pass auf Nayven Köppen zu werfen, der den Ball in die Endzone trägt. Die 2 Point Conversion ist gut und die Bears führen mit 28-22.

Die Offense der Bulldogs kam nochmal ins Spiel,aber die Defense ließ nix mehr anbrennen und hielt Stand. Damit besiegten die Bears die Bulldogs mit 28-22

Headcoach Marcus Reichert : „ Ein echt spannendes Spiel und ein gutes Spiel von beiden Teams. Diesmal sind wir als Sieger vom Feld gegangen. Die Coaches haben gute Arbeit in der Vorbereitung geleistet und die Spieler gut gespielt und um jeden Yard gekämpft. Ist aber schon lustig, dass das Ergebnis identisch ist mit dem aus dem Hinspiel. 28-22 Sieg für die Heim Mannschaft.

Wir konzentrieren uns jetzt auf unser Auswärtsspiel bei den Berlin Adler am 01.07. Und darauf bereiten wir uns vor.“

Berlin Flag Bears unterliegen den Dreden Monarchs Senior Flags mit 21:28

Bei sommerlich heißen Temperaturen sind die Bears zunächst schlecht in das 1. Quarter gestartet, denn den ersten gegnerischen Offense Drive hat die Bears Defense etwas verschlafen, sodass Dresden sehr schnell die ersten Punkte zum Stand von 00:07 erzielen konnte.

Danach war es ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich beide Teams nur wenig zu schenken hatten. Im 2. Quarter sorgte ein Touchdown von Bears-QB Guy auf WR Ben für den zwischenzeitlichen Punktestand von 06:07 (2-Point-Conversion nicht gut).
Dresden konnte anschließend noch einen weiteren Touchdown erzielen und so ging es mit einem Stand von 06:14 in die Halbzeit.

Zu Beginn des 3. Quarters zog Dresden zunächst mit einem weiteren Touchdown auf 06:21 davon. Danach schienen die Bears endlich wach gerüttelt und begannen ihre Aufholjagd mit einer sehenswerten Offense- sowie Defense-Leistung. Ein schneller Touchdownpass von Bears-QB Guy auf WR Jonathan mit anschließender 2-Point-Conversion (Lauf von QB Guy) bescherten einen Punktestand von 14:21. Unmittelbar danach konnte die Bears Defense dank CB Koray eine Interception für sich verbuchen und die Bears Offense war somit in hervorragender Feldposition. Es folgte sogleich ein erneuter Touchdownpass von Bears-QB Guy auf WR Ben, diesmal mit gutem Extra-Punkt von unserem Kicker David.
So stand es Ende des dritten Quarters 21:21.

Es wurde ein hart umkämpftes 4. Quarter. LB Zeljko konnte eine weitere Interception für die Bears verbuchen. Aber auch die Dresdener Defense stand der Bears Defense in nichts nach, beide Defenses ließen jeweils nur noch sehr wenig Raumgewinn zu. Und so stand es auch noch bei der 2-Minute-Warning 21:21.

Die Bears wollten sich nicht mit einem Unentschieden zufrieden geben, sondern spielten schließlich mit hohem Selbstvertrauen und vollem Risiko den 4. Versuch bei schlechter Feldposition aus. Allerdings missglückte dieser Versuch und so konnte Dresden direkt im Gegenzug bei optimaler Feldposition scoren, wodurch es nun 21:28 stand.

In der letzten Minute bot die Bears Offense noch einmal alles auf und zeigte einen extrem spannenden Drive quer über das gesamte Feld, der bis kurz vor die gegnerische Endzone führte. Am Ende waren den Bears bei auslaufender Spielzeit aber leider keine Punkte mehr vergönnt und so lautete der Endstand dieses spannenden Spiels schließlich 21:28. #

Das Rückspiel findet am Sonntag, den 3. September in Dresden statt.

(C) Foto von Sara Krüger