Berlin Bears gewinnen wichtiges Spiel gegen Cottbus

In einem bis zum Ende offenen und spannenden Spiel, gewinnen die Berlin Bears ihr Rückspiel gegen die Cottbus Crayfish denkbar knapp mit 28:27.

Aufgrund des andauernden Gewitters am letzten Samstag musste der KickOff um fast eine Stunde verschoben werden. Doch trotz des schlechten Wetters fanden sich viele Fans beider Teams im DeGeWo-Stadion ein und bekamen ein abwechslungsreiches Spiel zu sehen.

Den Münzwurf gewann Cottbus und entschied sich zu Beginn den Ball zu bekommen.

Der Angriff von Cottbus ließ auch nicht lange auf sich warten und konnte per Pass in die Endzone der Bears eindringen. Somit Touchdown Cottbus (PAT gut) und neuer Spielstand 0:7.

Nun musste der Angriff der Bears ran. Die Bears Offense verstand es den Ball sicher und schnell übers Feld zu bewegen und schloß ihren Angriff ebenfalls mit einem Pass Touchdown von QB Marcus Neuhold auf WR Eddie Griggs ab. Der Extrapunkt missglückte und so stand es 06:07 zum Ende des 1. Quarters.

Es folgte ein sehr langer zweiter Angriff der Cottbuser, wo diese erneut per Pass ihre Führung ausbauten. Extrapunkt war gut somit neuer Spielstand 06:14.

Doch die Bears konnten auch diesmal schnell antworten und marschierten erneut übers Feld. Durch einen kurzen Lauf von RB Moritz Sommer und anschließender 2-Pt Conversion, ebenfalls durch RB Moritz Sommer, glichen die Berlin Bears das Spiel mit 14:14 aus.

Den Cottbus Crayfish gelang es jedoch kurz vor der Halbzeit erneut in Führung zu gehen, diesmal missglückte allerdings der Extrapunktversuch und so stand es 14:20 aus Sicht der Bears.

Der Versuch der Bears Offensive erneut auszugleichen, wurde jäh durch eine Interception vereitelt. Doch die Bears Defensive konnte Schlimmeres verhindern und sicherte sich selbst den Ball durch eine Interception von LB Francis Stevanowski nahe der eigenen Endzone.

Nach der Pause bekamen die Bears zuerst den Ball, konnten aber daraus keine Punkte erspielen.

Doch auch der Cottbuser Angriff kam mehr und mehr durch die Bears Defensive unter Kontrolle und Cottbus wurde zum Punten gezwungen.
Doch die gute Ausgangssituation konnten die Bears nicht nutzen und mussten erneut eine Interception durch Cottbus verarbeiten.
Das Angriffsrecht wechselt noch einige Male, doch fielen im 3.Viertel keine Punkte mehr.

Zu Beginn des letzten Viertels konnte die Offense der Bears sich erneut weit übers Feld bewegen und QB Marcus Neuhold fand seinen WR Sebastian Vogt zum Touchdown. Erneut missglückte der Extrapunkt und somit war der Spielstand mit 20:20 wieder ausgeglichen.

Erneut ging die Cottbuser Offensive ans Werk und marschierte übers Feld bis in die Redzone der Bears. Aber auch hier konnte die Bears Defense standhalten und durch eine Interception von DL Evans Yeboah weitere Punkte verhindern, jedoch konnten die Bears daraus keinen Nutzen ziehen und trennten sich per Punt vom Ball.
Im nächsten Anlauf machte es Cottbus diesmal besser und holte sich den Touchdown plus Extrapunkt zur neuen Führung von 20:27.

Bei unter 2 Minuten zu spielen, versuchte die Berliner Offensive nun mutig nach vorne zu spielen, jedoch wurden die Bemühungen durch eine erneute Interception nahe der Cottbuser Goalline zunichte gemacht.

Die Bears Defense witterte ihre Chance und erhöhte den Druck auf die Cottbuser Offense. Dies führte zu einem misslungenen Snap, den OL/DL Uwe Winkelmann für die Bears sichern konnte!

Somit First Down Bears an der Cottbus 5yd Linie und nur noch knapp 1 Minute Spielzeit.

Die Bears Offense bedankte sich bei ihrer Defense mit einem erneuten Pass-Touchdown von QB Marcus Neuhold auf WR Eddie Griggs.
Die Bears spielten jetzt klar auf Sieg und stellten sich zur 2-Point Conversion auf. Ein Kurzer Pass von Marcus Neuhold auf LB/TE Mario Finke und es stand 28:27 für die Bears!

Aber noch waren etwa 40 Sekunden zu spielen und Cottbus antwortete mit einem guten KickOff Return und warf dann alles in die Waagschale. Ein erneuter Snap Fumble , erneut erobert von Uwe Winkelmann, besiegelte dann den Sieg der Berlin Bears.

Durch diesen wichtigen Sieg sichert man sich einen Platz unter den Top 3 der Regionalliga Ost und steht zurzeit sogar auf Platz 1 in der Gruppe.

Schon am nächsten Sonntag, dem 30.07., findet das nächste Spiel der Berlin Bears statt. Diesmal geht es auswärts zu den Jena Hanfrieds.

Führungswechsel bei den Bears Senior Tacklern

Die Berlin Bears Seniors werden den Rest der Saison mit Coach Benny Sobek als HeadCoach gehen.

Der bisherige HC Jens Baumgart, Coach JB,  wird aus privat-beruflichen Gründen seinen Posten aufgeben.

Mit ihm zusammen wird auch „Sanne“ Baumgart-Uhl ihre Funktion als Betreuerin/Teammangerin aufgeben. An ihre Stelle tritt Carry Weick die bereits als Betreuerin des Senior Teams tätig ist.

Bedingt durch die neue Ordnung im Coaches Staff, wird Coach Sobek die Aufgaben des Offense Coordinators an Jean-Jacques Hitthaler übergeben. Außerdem wird es einige kleine Veränderungen bei den Aufgaben der Positionscoaches geben.

Coach JB und Sanne äußerten sich dazu:“ Wir hatten uns unseren Weggang zwar etwas anders vorgestellt, aber leider zwingen uns berufliche Gründe dazu, diesen Weg zu wählen. Es liegt nicht in unserer Natur etwas anzufangen und dann auf halben Weg abzubrechen, daher fällt es uns umso schwerer.“

Coach Sobek sagte zu der Ernennung als HeadCoach:“ Ich freue mich auf die Aufgaben und Herausforderung und danke Sanne und JB für ihr großartiges Engagement und Vertrauen. Die grundlegenden Strukturen sind ja weitestgehend gesetzt. Jetzt gilt es das Team weiter nach vorne zu pushen, um in den restlichen Spielen zu zeigen was in uns steckt.“

Bears C-Jugend verliert knapp gegen die Adler

Knapp 2 Wochen nach dem Sieg gegen Spandau waren die Berlin Bears zu Gast im Stade Napoleon bei den Berlin Adler. Auf Grund des Dauerregens die Tage davor, wo einige Spiele in Berlin abgesagt werden mussten, war zum Glück aller Beteiligten der Platz bespielbar.

Bedingt durch Klassenfahrten, Verletzungen und krankheitsbedingten Ausfällen traten die Bears in der Mindestbesetzung von 14 Spielern gegen einen 25 Mann starken Kader der Adler an.

Wer erwartet hatte, dass die Adler das Spiel so dominieren würde, wie gegen Spandau, wurde eines Besseren belehrt. Die Coaches haben ihre Hausaufgaben gemacht und die Spieler bestens auf die Offense der Adler vorbereitet. Es gelang der Defense die Adler in Schach zu halten und deren Angriffsserien zu stoppen. Aber auch den Adler gelang es die Offense der Bears zu stoppen. Die Offense beider Teams kam nicht in Schwung wodurch es ein sehr Defense betontes Spiel wurde. Schließlich gelang es den Adler doch in die Endzone zu kommen. Die 2-Point Conversion gelang den Adler jedoch nicht.

Zur Halbzeit stand es dann 6-0 für die Berlin Adler.

In der 2. Halbzeit ging es weiter. Wieder dominierten die Defense beider Teams das Spielgeschehen. Beide Teams waren wirklich auf Augenhöhe und die Bears kämpften. Viele spielten doppelt und gaben alles. Schließlich gelang es Malek, durch einen Lauf, den Ball in die Endzone der Adler zu tragen. Der verdiente Ausgleich war erzielt. Doch durch eine Strafe wurde der Spot des Balls um 10 Yards nach hinten verlegt. Die 2 Point Conversion von der 20 misslang. Jetzt hieß es, das Unentschieden über die Zeit zu bringen.

Es fing dann an zu regnen. Kurz vor Schluß mussten die Adler den Ball punten.  Die Bears mussten ziemlich dicht an ihrer Endzone den Drive beginnen. Die Bears waren am Ende ihrer Kräfte und konnten es nicht verhindern, dass der QB in der eigenen Endzone gesackt wurde. Somit Safety und die Adler führten 8-6. Da sie dann auch den Ball bekamen spielten die Adler auch die Uhr runter und gewannen dieses unglaublich spannende Spiel mit 8-6

Doch die C-Jugend der Bears konnte Stolz auf sich sein, sie kämpften bis zuletzt.

Headcoach Marcus Reichert: „ Ich bin sehr Stolz auf meine Bears C- Jugend. Warum? Sie haben gegen ein Team gekämpft, dass doppelt so viele Spieler hatte. Sie haben die Zähne zusammen gebissen, haben doppelt gespielt und nur einen TD zugelassen.
Ein 6-6 wäre gerecht für beide Teams gewesen. Zum Schluß stand es 6-8. Auf dem Scoreboard haben wir verloren, aber die Sieger des Spiels waren die 14 Bears Spieler, die auf dem Feld gekämpft haben !!!!“

 

Bild Copyright One Eye View

Gelungene Revanche für Leipzig Lions

Nach einer verregneten Trainingswoche trafen am vergangenen Samstag die Berlin Bears im Rückspiel auf die Leipzig Lions. Im Hinspiel trennten sich die beiden Teams 21:14 für die Berlin Bears.

Von Beginn an war zu spüren, dass die Leipziger sich auf das Laufspiel der Berliner vorbereitet haben, was Sie im Hinspiel den Sieg gekostet hat. So erzielte die Berliner Offensive kaum Raumgewinne in Ihren ersten Versuchen und scheiterte an der Leipziger Abwehr. Das Passspiel der Bears sah vielversprechend aus, doch zeigten sich hier deutliche Reserven auf. Garant für das erste Viertel war die Defense der Bears, die dem Gegner gnadenlos gegenüberstand und diesen ohne nennenswerte Gefahr stoppte.

Im zweiten Viertel war keine deutliche Veränderung beider Teams zu spüren. Es wurde schnell deutlich, dass dieses Spiel hauptsächlich in der Defensive entschieden wird. So konnten die Berliner mit mehreren Sacks das Spiel der Leipziger deutlich unterbrechen und setzten damit einige sehenswerte Highlights für die Zuschauer.
Kurz vor der Halbzeitpause gelang es den Leipzigern einen langen Pass der Berliner abzufangen, und durch eine gute Einzelleistung zu einem Touch-down zurück zu tragen. Der anschließende PAT war ebenfalls gut.

So trennten sich die beiden Teams zur Halbzeit mit 7:0 für Leipzig.

Nach der Pause stoppten zunächst beide Verteidigungsreihen den Gegner, bevor es den Berliner endlich gelang auch in der Offensive zu zeigen, dass man nicht nur zum Anfeuern mitgereist ist. Die Berliner Offensive zeigte durch kurze Pässe und Laufspielzüge ihre vermissten Stärken und bewegte den Ball weit übers Feld. Doch es endete auch kurz vor der Redzone der Leipziger, denn unnötige Strafen und eine funktionierende Defense der Leipziger verhinderten den Ausgleich.

Kurz vor dem dritten Viertel zeigte sich dann nochmal das Berliner Defense Backfield mit einer Interception durch LB Mario Finke und brachte die Bears Offense in eine sehr gute Ausgangslage. Die Berliner waren auch diesmal in der Lage den Ball Richtung Endzone mit bereits bewährten Mitteln zu bringen. Doch fehlte es am Ende wieder an Routine und vielleicht dem Funken Glück,  um zu punkten.
Erneut war es den Leipzigern gegönnt, den Ball in die Endzone der Berliner zu bringen. Trotz enormen Druck der Berliner Defense Line, brachte der Leipziger QB seinen langen Pass bis kurz vor die Endzone der Bears an seinen Wide Receiver. Zwei Laufspielzüge später stand es dann 14:00 (PAT gut) für Leipzig.

Es folge das letzte Viertel und noch war das Spiel offen für ein Comeback der Berliner. Es sah im ersten Moment auch danach aus, denn die Defense schaffte erneut eine zweite Interception durch DB Timo Penn und brachte die Angriffsriege der Berliner in Position. Doch der rote Faden riss nicht ab und so blieb es abermals bei 0 Punkten für die Bears Offensive.

Die Leipziger legten noch eine Schippe drauf und profitierten am Ende durch individuelle Fehler der Berliner Defensive, und brachten so erneut – durch einen langen Pass – den Ball in der Endzone der Bears unter.

Die Teams gingen mit einem Endstand von 22:0 auseinander.

Zusammengefasst war es für lange Zeit ein offenes Spiel, das die Leipziger verdient nach Hause gebracht haben.

Für die Bears heißt es erneut eine bittere Niederlage zu verarbeiten. Nach 5 Spielen, mit 3 Siegen und 2 Niederlagen, befindet man sich immer noch in Reichweite der oberen Gruppenplatzierungen.
Am 22.07. findet das nächste Spiel der Berlin Bears statt. Zuhause erwarten die Berliner dann den Ligaprimus Cottbus Crayfish zum Rückspiel.

Bears Seniors besiegen Jena mit 48:00

Im vierten Saisonspiel des Bears Senior Tackle Teams zeigte sich vor allem die Berliner Offensive als äußerst effektiv und holte wichtige 48 Punkte auf das Scoreboard.

Dass am Ende des Tages jedoch ein so eindeutiger Sieg gegen die Jena Hanfrieds zustande kam, lag auch an der starken defensiven Leistung der Bears, angeführt durch DC Andy Reichel.
Jena’s offensives Spiel konnte sich unter dem stetigen Druck nie entwickeln und zwang Jena oft zu Fehlern. Insbesondere die zwei eroberten Fumbles durch LB Mario Finke sowie die Interceptions durch DB Dave Müller und DL Jeronimo Lewe brachten der Berliner Offensive sehr gute Ausgangssituationen.

Die Bears Offense selbst, diesmal geführt durch QB Marcus Neuhold, hatte jedoch auch keine wirkliche Gegenwehr durch die Defensive von Jena erhalten. Die Berliner Offense Line öffnete von Beginn an große Lücken für ihre RB Tansel Yalinliolan und Moritz Sommer.
Auch das Passspiel zeigte Wirkung und brachte den Berlinern viel Raumgewinn ein.

Einzig die vielen Strafen machten die spielerischen Bemühungen der Berlin Bears oft zunichte, so dass zwei Touchdowns durch Strafen nicht gegeben wurden. Zum Glück war die überlegene Leistung der Bears dadurch nie gefährdet.

Am Ende standen 7 Touchdowns sowie 6 Extrapunkte für die Bears auf der Anzeigentafel.

Für die Bears punkteten
Andreas Lalla  1 TD per Pass
Eddie Griggs  1 TD per Pass
Tyrece Goodman 1 TD per Lauf
Moritz Sommer 2 TD per Lauf
Tansel Yalinliolan  2 TD per Lauf
Louis Schmidt  6 XP

Mit 3 Siegen und einer Niederlage stehen die Berlin Bears aktuell auf Platz 2 der Regionalliga Ost- punktgleich mit den Leipzig Lions, welche den dritten Platz nach ihrem Sieg gegen die Berlin Rebels2 am letzten Wochenende einnehmen.

Und auf jene Leipzig Lions treffen die Berlin Bears in ihrem nächsten Spiel am 01.07.2017 in Leipzig.
Die erste Begegnung beider Teams in dieser Saison konnten die Bears in einem spannenden Spiel mit 21:14 für sich gewinnen.

Es wird ein spannendes hartes Spiel und für beide Teams richtungsweisend für die weitere Saison werden.